Es ist ein Kraut gewachsen!

Natürliche ätherische Öle werden auf vielfältige Weise zur Raumbeduftung oder auch in Badesalz, Parfüm, Gesichtsölen und Cremes verwendet. Sie helfen aber nicht nur, einen bezaubernden Duft zu verbreiten, in schwierigen Zeiten können natürliche ätherische Öle auch für einen größeren Zweck verwendet werden:

Da Düfte über den ältesten Teil des menschlichen Gehirns, das limbische System, auf den Körper wirken, lösen sie unterbewusst sofort eine Reaktion bei uns aus. Denn in diesem Teil unseres Hirns werden Emotionen verarbeitet und kontrolliert. Sie werden nicht wie optische oder akustische Reize, über den Thalamus vorverarbeitet und gefiltert. Somit können sie in uns ganz unbewusst Gefühle auslösen und Einfluss auf unser Befinden nehmen. Und weil eben unser Geruchssinn mit unserer Stimmung und unseren Gefühlen eng verbunden ist, werden ätherische Öle gezielt eingesetzt, um unser körperliches und emotionales Wohlbefinden zu steigern. Nun werden verschiedenen Düften, bestimmte Wirkungen zugeschrieben, belebend, konzentrationsfördernd, entschleunigend … Heute wollen wir uns ganz bewusst auf die Düfte konzentrieren, die einen beruhigenden, stressbefreienden oder entspannenden Effekt auf uns haben sollen. Sorgen Sie außerdem für ein entspannendes und ruhiges Umfeld, und wenden entspannende Atemübungen an.

Abhängend von Gesundheit, körperlicher Verfassung und Stresssituation kann grundsätzlich gesagt werden: Blumige, weiche und fein holzige Noten sind harmonisierend, herbe, krautige oder kräftig holzige Noten dagegen beruhigend.

Bergamotte

Die Bergamotte ist dafür bekannt, als Zitrusfrucht dem Earl Grey Tee seinen unverwechselbaren Geschmack zu geben. Ihr Duft soll beruhigen, entspannen und Unruhe lindern, während er gleichzeitig hilft neue Energie zu schöpfen. Achtung! Bergamotte-Öl kann Ihre Sonnenlichtempfindlichkeit steigern!

Geranie

Die Geranie ist eine unserer beliebtesten Balkonpflanzen und soll  vor allem bei Stress und Erschöpfungszuständen eine entspannende Wirkung haben.

Jasmin

Jasminduft soll bei Sorgen unterstützend wirken. Dem Duft wird nachgesagt, das Nervensystem zu beruhigen, die Stimmung zu heben und neue Energie zu geben. Für einen positiven Start in den Tag, kann man probieren, sich bereits morgens vom Duft des ätherischen Jasminöls inspirieren zu lassen.

Kamille

Kamille ist als beruhigender Duft bekannt. Ihr werden positive Eigenschaften zu Förderung der inneren Ruhe und des erholsamen Schlafs nachgesagt, Reizbarkeit, Grübeln und Sorge soll sie lindern.

Lavendel

Der unverwechselbare Duft des Lavendels kann ihnen dabei helfen zu entspannen und das Nervensystem zu entlasten. Er unterstützt bei Einschlafschwierigkeiten und trägt zu einer friedlichen Nachtruhe bei. Ruhelosigkeit, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit soll Lavendelduft lindern.

Melisse

Die Melisse gilt als ein bewährtes Hausmittel gegen Stress, nervöse Verspannungen, Melancholie, Depression und Schlafstörungen. Der Duft der Melisse soll harmonisierend auf Körper und Geist wirken.

Orange

Der Orangenduft soll die Stimmung heben und so bei der Stressbewältigung helfen. Also genau das Richtige für diejenigen, die an Lustlosigkeit, Nervosität und Erschöpfung leiden.

Rose

Traditionell wird die Rose mit Liebe und Herz in Zusammenhang gebracht. Ihr wird nachgesagt, Traurigkeit oder innere Aufruhr zu beruhigen. Darüber hinaus soll sie zur Linderung von Anspannung und Sorgen beitragen.

Rosmarin

Rosmarinduft soll die Lebensgeister wecken und bei Migräne, Stress und Erschöpfung unterstützend wirken. Darüber hinaus soll es wärmende und durchblutungsfördernde Eigenschaften besitzen.

Vanille

Das feine Aroma der Vanille soll die Stimmung heben, eine warme Atmosphäre verströmen und darüber hinaus der Entspannung dienen.

Weihrauch

Auf eine bereits sehr lange Geschichte kann Weihrauch zurückblicken. Es wird aus dem Harz des Weihrauchbaumes gewonnen und kann eingesetzt werden, um Anspannungen zu lindern und den Geist zu entspannen. Traditionell wird Weihrauch genutzt, um Meditation zu vertiefen.

Ylang-Ylang

Ylang-Ylang stammt von den Blüten eines tropischen Baumes. Der Duft soll Symptome von Ängstlichkeit und Niedergeschlagenheit reduzieren, die Stimmung heben und Kopfschmerzen lindern. Achtung! Möglicherweise kann es den Blutdruck senken, daher sollte es nicht von Menschen mit niedrigem Blutdruck angewendet werden!

Zitronengras

Dem aromatischen Duft des Zitronengrases wird nicht nur ein anregender und sehr erfrischender Effekt nachgesagt, er soll auch angstlösend und stimmungsaufhellend wirken und  bei Antriebsschwäche helfen.

Beachten Sie bitte immer: Düfte können auf vielfältige Weise unterstützend und entlastend wirken. Halten Sie sich aber bitte immer an Dosierungsanleitungen und die Empfehlungen auf dem Etikett oder der Packungsbeilage. Holen Sie sich für medizinische Zwecke Rat bei ausgebildetem Fachpersonal! Aromatherapeuten und Ärzte werden ihnen zu jeder Zeit weiterhelfen können.